idiophonic clutter: siemers, sturclub and trouth

electricity comes from other planets

arno schmidt ist aus der welt der literatur verschwunden; sagt tina bescheid!

leave a comment »

Written by siemers

February 28, 2015 at 3:08 pm

Posted in fnord

all/ein – überlegungen zum anarchismus in nichthierarchischen assoziationen: siemers nagelt thesen und fackelt nicht:

leave a comment »

ich wiederhole mich sehr gerne: im anarchismus wird es keinen hunger mehr geben, keinen schnupfen und keine fruchtfliegen.

im anarchismus wird das privateigentum durch überfluss ersetzt.

im anarchismus wird es keine anarchisten mehr geben.

im kapitalismus und im kommunismus heulen die schafe mit den wölfen; im anarchismus aber gibt es nur noch wölfe.

die herren sind nichts ohne ihre sklaven und wer sklave sein möchte, der wähle sich seine herrn.

gleichberechtigte sklaven wollen sie sein: das ist ihr wunsch, ihr traum, ihre vision; etwas anderes können sie sich gar nicht vorstellen.

die herrschenden glauben, die demokratie sei da zum schutz ihrer privilegien und ihrer freiheit. und die beherrschten glauben das auch.

der begriff ‘freiheit’ ist verkommen zum synonym für ein leben auf kosten anderer. crowley und andere theoretiker des anarchismus reden lieber von freiwilligkeit: under will. (‘liebe unter willen’ ist die wohl verständnisloseste und gleichzeitig auch hilfloseste übersetzung von love under will)

bakunin hingegen ist ein arschloch: straffe führungsstrukturen, revolutionäre opferbereitschaft und selbstverleugnung: was für ein scheiss.

im anarchismus gibt es keine kennzeichnungspflicht für polizisten.

“internationale solidarität” setzt nationalistische, gar völkische identitäten voraus. im anarchismus gibt es diesen quatsch nicht mehr.

auch im anarchismus gibt es verwaltung und verteilung; man darf das sogar ‘staat’ nennen. aber dort sind die besten, nicht die dreistesten.

die regierung lügt. und stinkt.

die abwesenheit freiwilliger sozialer übereinkünfte, die herrschaft der willkür, heisst anomie. sie hat mit dem anarchismus nichts zu tun.

(unaufgeregt nach lebensformen ausserhalb der demokratie suchen, ausserhalb des wortes ‘kratein’ überhaupt)

im anarchismus wird euch niemand mehr den anarchismus erklären müssen.

im anarchismus wird euch niemand mehr den anarchismus erklären.

die kommunisten wollen die macht nur jeweils anders verteilen, doch die anarchisten haben alles ausgetrunken.

ignoriert das gesetz; das sei das einzige gesetz! (der alpinist aleister crowley 1923)

wir diskordianer dürfen niemals zusammenhalten!

wahlen sind gut für untertanen, arbeit ist gut für sklaven.

wer seine stimme abgibt, der darf hinterher nicht meckern, dass er nichts mehr zu sagen hat. so simpel ist das, ihr dumpfbackigen wähler! (diese wähler haben sowas mittelmässiges)

diese kinder-anarchos: nicht eine zeile stirner, mühsam oder kropotkin gelesen, aber der B\LD glauben, dass anarchie rambazamba sei. weg da!

ihr selbstermächtigten anarchisten und kaputzigen autonomacker kennt ja noch nicht mal karin kramer oder heidi paris; das ist euer problem.

im anarchismus ist der veganismus der kleinste gemeinsame nenner. jede(r) bestimmt darüber hinaus den grad der eigenen widersprüchlichkeit. (die industrielle vernichtung von lebewesen wurde um 1880 in den schlachthöfen von chicago entwickelt und später von den nazis verfeinert)

links und linksradikal sind begriffe aus dem parlamentarismus und also ohne bedeutung. im anarchismus gibt es keine sitzordnung mehr.

frieden oder freiwilliges zusammenleben oder revolution oder miteinander reden oder gar anarchismus? mit diesen arschlöchern? niemals!

geld ist symbol für angeblich “gleich=wertigen” austausch. im anarchismus wird es diese erbsenzählerei nicht mehr geben: geld verschwindet.

im anarchismus werden maschinen die produktivität steigern; die menschen werden ihnen entspannt zusehen. ich werde nie wieder arbeiten!

‘anarchistische gewerkschaft’ ist ein widerspruch in sich: der kampf um drei prozent mehr lohn ist dem ordentlichen anarchisten total egal.

mehr als drei menschen sind ein verein, ein parteitag, ein mob mit fackeln und mistgabeln, ein rutenbündel. ich spreche nur im singular.

ob ich von linken dummköpfen oder von rechten dummköpfen ins gas gejagt werde, das ist mir eigentlich egal.

die wortfolge ‘herr und knecht’ ist so eingeprägt, dass zwar das gegenteil, die umkehrung der herrschaft, nicht aber deren auflösung gedacht werden kann.

die revolution löscht natürlich auch die revolution aus. (die simple umkehrung von machtverhältnissen ist keine revolution, ihr anfänger!)

nichts heilig und nichts fremd. so ist es gut.

wir zahlen keine steuern mehr / wir sparen lieber auf ein maschinengewehr (die tübinger metapunkband autofick, im jahre eures herrn 1981)

das heftige ICH: das ist der ego-ist, vulgo: der individualanarchist.

all hail eris! die göttin der zwietracht und des zweifels erregt den nachdenkenden und macht machtgeile machthaber zu schlappschwänzen.

den arschlöchern bin ich ein arschloch.

one golden rule: no rules at all!

Written by siemers

February 14, 2015 at 5:21 pm

Posted in fnord

a poetrait: / off the abyss: / ass a young=voyd: / on a hot summoner poepaganday

leave a comment »

thee upsetter ov lawgh (the megson of loulee perreed) triggers inn end on a triaryandick bullett (bockscar gourschlemmondizer) and goes goose the goetz amd the godz and thy pinkeemperess: pink plink prink pronk prinky pranky papalprunch paddydraddy patrichart pratratpratrick pramprant palmpoulpunch prunkpronk prink plink pink and gawdspitspreed and ripe and rise, mye owld (yes:very vary worriedoult mouldyold) firendfiendendfriend gawkwarts two hell zu hell in der zweihöllen one four you one fear me i am weiss.hell / weiss.heiss (ich bin weisses flimmerndes klirrendes licht) and meomya swastika girls on parade (mamomahybrid muse) ans eye ammm stormfist and erdvirrwoxon i amm

scre(a)(e)n thy l(u)(a)st s/cream (aiwass a sid beret in weir at numb) andyaya ass/ass/in inndeaead its moore musak: coum=pain=ny (gen/is/is/clone) and dafürdavor insert beginning onder herme-NEU!-tick (krautmagick) and them playyaded inner vain to la morte young, terry r’lyeh, howard phillips glass, marian zann, the reich in the walls end the secret cage looking fournoubirtte who just ousted cthulhu as the mayor of r’lyeh!

faultyheathan maighds of bearbied wire (juice a colasnack for ye knacktigh) houdooyewluv (tail mea) whoolvoujujuwolfworth ant the werwooolfworth inner kaufrauschhaus burning warehouse burn wormlochhaus brunned allochohollow

freemansonry the son of man adam manson mad i am damned i am aiwass under will and i will be man soon (excerpt from a teenage opera) the rityouall of trible treeble-trouble endjungmannung im ahngesichte

(wol(kenbarbie)fheart) gorgonzillagargoyles

freiraummaurer: i carassed end washburned asouthend ears a-go-go (serene goose the yellov in mates, moronaughts!) and enteredeed a dead heat heathen overlourdes log lock of natural causes it was antsowazz the pooam: and late and laterly / and layed and leightorly / and lye-in-lie and littletly / it alloflate occurs to me / wotanormous lounge tryppits bin twou sinsingh leopool creem singingingoingone the tails off b-rave youlyssos width edgerick clablin and jag broose and djinner breaker. gratesoung!

Written by siemers

February 9, 2015 at 3:06 pm

Posted in fnord

throbbing gristle, charlotte moorman, günter sarée, nam june paik und ich. werbung der reflection press von 1982.

leave a comment »

reflection82sareebeat that!

Written by siemers

February 6, 2015 at 3:31 pm

Posted in fnord

christo und rothko haben ihre bilder abgeliefert, morgen werden sie aufgehängt.

leave a comment »

Written by siemers

February 4, 2015 at 1:50 pm

Posted in fnord

kraftwerk bremen 1971 (für die cd habe ich vor zwanzig jahren mal 45 mark bezahlt)

leave a comment »

Written by siemers

January 17, 2015 at 5:29 pm

Posted in fnord

ein karton von HSE24 gehört bei mir zum katzenkletterturm: keep shopping!

leave a comment »

Written by siemers

January 4, 2015 at 10:50 am

Posted in fnord

der echte rebell liest ‘die tollsten geschichten von donald duck’ und nicht ‘das lustige taschenbuch’!

leave a comment »

Written by siemers

January 3, 2015 at 5:40 pm

Posted in fnord

ACH RALF

leave a comment »

achralfunknown artist, 1982

Written by siemers

January 2, 2015 at 3:13 pm

Posted in fnord

“prostitution” – cosey fanni tutti 1976 at the ICA in london.

leave a comment »

coseycoum1976found deep down in the vaults of the siemers archives; i remember that albrecht/d. once gave this flyer to me. please enjoy.

Written by siemers

January 2, 2015 at 2:59 pm

Posted in fnord

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 1,221 other followers